Modelle schaffen Wissen und kommunizieren Ideen dreidimensional.

Modell+Design Berlin

Seminare aktuell

Winter ’20/’21

Science Gallery – Cohesion

Zeitplan:
November 2020 – Februar 2021: Konzeptphase, Input durch Vorträge, Workshops und Exkursionen, Zwischenpräsentation der Konzepte 15. Februar 2021, Kompakt-Workshop 1. März – 12. März 2021, Mo – Fr, täglich 10 – 18 Uhr
DozentInnen:
Annette Müller, Robert Niemann, Burkhard Lüdtke
Anmeldung:
per Mail bis 31.10.2020 an: info@modellunddesign.de
Studiengänge:
vorzugsweise Architektur, Stadt- und Regionalplanung, Design, Grafikdesign und Kunst
Credits:
Wahlfach, 6-9 ECTS
TeilnehmerInnen:
maximal 12
Ort:
TU Berlin (am Studiengang Bühnenbild_Szenischer Raum), Ackerstrasse 76, 13355 Berlin

Das Thema

Science Gallery ist ein internationales Netzwerk dessen Konzept sich mit der Entwicklung von Organisations- von Kommunikationsmethoden in der Interaktion zwischen Wissenschaft und Kunst und deren Umsetzung in Form von Ausstellungen, Veranstaltungen, Workshops und Citizen Science beschäftigt.

Im Jahr 2021 wird die TU Berlin als neues Mitglied des Science Gallery Netzwerkes mit einer ersten Ausstellung zum Thema cohesion starten. Bis zur Fertigstellung der Räumlichkeiten für die Science Gallery sollen verschiedene Orte temporär in Form von Pop-up Ausstellungen, Workshops, Veranstaltungen, Vorträgen und Gesprächen auf dem Campus Charlottenburg bespielt werden.

In einem Seminar sollen potentielle Orte für die Science Gallery lokalisiert und Konzepte, Aussellungsdesign und interaktive Exponate zum Thema cohesion entwickelt werden.

Cohesion beschäftigt sich mit den Themen: sozialer Zusammenhalt, Vermittlung, dem Verhältnis von Teilen zum Ganzen, innovativen künstlerischen Techniken und Wissenschaftsphilosophie.

Es sollen sowohl analoge als auch digitale Formate für Ausstellungen entwickelt werden.

Einen detaillierten Zeitplan versenden wir nach Anmeldeschluss.

Foto: Mirror Matter by Emilija Škarnulyté. Science Gallery London, 2019

News

Berliner Architekturen der 1980er Jahre – begreifbar für Alle

Zwischenpräsentation

Am 3.September fand die Zwischenpräsentation der Studierenden-Projekte mit unseren Kooperationspartnern von der Berlinischen Galerie und Vertretern des DBSV statt. Die innovativen Ideen der Studierenden werden nun bis zur Eröffnung der Ausstellung am 28. Januar in der Berlinischen Galerie gemeinsam mit verschiedenen Fokusgruppen umgesetzt.

Interaktive Taststationen vom Städtebau bis hin zu architektonischen Details sollen durch die Ausstellung führen und didaktisch die Entwurfsprinzipien der Berliner Architektur der 1980er Jahre präsentieren.

Architekturgeschichten

Tast- und Aktionsbücher für Kinder

Architektur zum Anfassen

Im Rahmen des Projektes “Ein Buch für jeden Tag” des DBSV mit Förderung der SKala-Initiativen entstanden mit Studierenden von Fach Modell+Design Anfang März Tastbücher mit spannenden Architekturthemen für Kinder.

20 Studierende haben sich in einer vierzehntägigen Kompaktworkshop mit viel Phantasie, Einfühlungsvermögen und Sachkenntnis acht Buchprototypen entwickelt.

  • Da gab es einen kleinen Drachen, der eine große Stadt überflog und an dem lauter Bauteile hängen blieben. Ob die Kindern dem Drachen wohl helfen können, Dächer, Säulen, eine Brücke und die Spitze des Fernsehturms wieder an ihre angestammten Plätze zu puzzlen.
  • Was ist das Geheimnis von Venedig? Die Kinder können es lüften, denn ein Buch erzählt, wie man eine Stadt im Wasser baut.
  • Und wie schafft man es sowohl eine Maus als auch eine Giraffe zum Geburtstag einzuladen und sie alle in einem Zimmer unter zu bringen. Das Mäusemaßband zeigt, ob die Maus eine Treppe hochkommt und das Giraffenmaßband, ob die Zimmerdecke hoch genug für die Giraffe ist. Oder bleibt am Ende nur der Garten um alle um die Geburtstagstorte zu versammeln?
  • Wie ergeht es einer Katze, die über die Dächer einer Stadt spaziert? Ein Giebeldach kann sie erklimmen, auf einem Flachdach gemütlich entlanglaufen, aber auf einen hohen spitzen Kirchturm schafft sie es nicht. Dächer zum Aufklappen lassen ihre unterschiedlichen Formen erkunden. 
  • In einem anderen Buch können die Kinder ein ganzes Haus Wand für Wand aufbauen und mit kleinen Möbeln ganz nach ihrem Geschmack einrichten.
  • Eine spannende Weltreise durch die unterschiedlichsten Hausformen gibt es auch. Und von überall nehmen sich die Kinder einen Teil mit – das Dach einer afrikanischen Hütte kommt genauso wie der Eisblock eines Iglus ins Gepäck.
  • Zum Schluss baut jedes Kind aus den Teilen sein eigenes Traumhaus, das gleichzeitig ein Haus für alle ist.
  • Schließlich gibt es sogar ein ganzes Stadion für Olympia – als Buch auf zu klappen. Es macht Spaß darin Fußball oder Tennis zu spielen.
  • Und kann man eine mittelalterliche Stadt computergesteuert lasern? Ja, zumindest die Holzteile aus denen die Kinder die Stadt wie ein Puzzle aufbauen und dabei viel über das Leben im Mittelalter lernen. Gerade dieses Beipsiel zeigt, wie sich die Studierenden auch mit einer einfachen Produktionsweise für je 200 Buchexemplare beschäftigt haben.

Das Fazit des Kinderbuchteams vom DBSV

“Wir würden am liebsten alle Bücher machen.”

Und ein Buch für die Produktion im Rahmen unseres Projektes auszuwählen, wird sehr schwer. Aber auch nach 2021 wollen wir ja noch Buchideen realisieren.

Eva Cambeiro, Christine Rieger und Reiner Delgado vom Kinderbuchteam des DBSV