Modelle schaffen Wissen und kommunizieren Ideen dreidimensional.

Modell+Design Berlin

News

Ideenworkshop Märkisches Museum + Marinehaus

Ausstellung im Märkischen Museum

Das Stadtmuseum Berlins, als Teil einer Reihe von Museen der Stiftung Stadtmuseum Berlin, befindet sich in der historischen Mitte in einem Dornröschenschlaf und steht kurz vor der Sanierung. Im Zusammenschluss mit dem neu konzipierten und derzeit im Ausbau befindlichen Marinehaus, welches sich gegenüber befindet, soll ein neuer kreativer Spot für Kulturinteressierte und -schaffende in Berlin entstehen. Das Museum verfügt über eine der größten Sammlungen Berlins und hat mit seiner idyllischen Lage am Köllnischen Park und an der Spree große Entwicklungspotentiale.

Studierende verschiedener Fachrichtungen entwickeln architektonische, städtebauliche und szenografische Ideen für das zukünftige „Museum- und Kreativquartier am Köllnischen Park“. In einem ersten Workshop ging es darum, Visionen für den Außenraum und Konzepte zur Information und Orientierung zu entwickeln. Bestandteil der Aufgabe war es auch für den Zeitraum der Schließung während der Sanierung des Märkischen Museums Ideen für Interimsnutzungen zu finden.

Entstanden sind 9 Projekte in Form von Modellen und Darstellungen mit hoher Diversität von Lösungsansätzen welche in Teilen aktuell in der Ausstellung [Werk]Räume im Märkischen Museum zu sehen sind.

Zeitraum
01.05.2022– 30.12.2022
Öffnungszeiten
Di – So + Feiertage | 10 – 18 Uhr
Visualisierung zum Projekt Spiegelbild, Florian Reimann und Lennard Mathiske

Projektbeteiligte

Dozent:innen
Annette Müller, Robert Niemann & Burkhard Lüdtke
Mitarbeiter*innen 
Lara Herkommer, Amir Baltic
Stadtmuseum Berlin 
Dr. Peter Lummel, Ulrike Kloss & Marie Newid

Ideenworkshop Wissenspfade

Wissenspfade – Transdisziplinärer Ideenworkshop

Das Thema

Für das GRW Projekt „Pavillon & Wissenspfade“ wurden in einem Ideenworkshop, Konzepte und Narrative für Wissenspfade entwickelt. Entstanden sind 9 Projekte in Form von Modellen, Skizzen und Geschichten. Diese sind in der aktuellen Ausstellung im UNI_VERSUM des Hauptgebäudes zu sehen.

Wissensbojen

Circa 30 Wissensstationen /-punkte im Bojenprinzip sollen sich mit Sichtbeziehung über den Campus verteilen. Neben eher informativen Botschaftsbojen gibt es Erlebnisbojen mit interaktiven und partizipativen Charakter.

Wechselbojen entlang der Hertzallee werden mit wechselnden Themen aus den Exzellenzclustern und übergeordneten TU-Themen bespielt. 7 Tore in den Campus sind mit Themen verknüpft, dienen aber hauptsächlich der Orientierung und machen aufmerksam.

Die Wissensbojen bieten einen niedrigschwelligen Einstieg in TU Themen über große gesellschaftliche Themen und Fragen. 

Karte des Südcampus mit Wissensbojen und Themen

Wissensboje „68er“

Wie können wir allen Stimmen ein Gehör verschaffen?

Die Technische Universität war ein Zentrum für die Studentenbewegung der 68er Jahre. Rudi Dutschke trat 1968 anläßlich der Vietnam-Konferenz im Audimax auf.

Was waren die Botschaften der 68er Bewegung und inwiefern sind sie heute noch relevant? Welche Themen bewegen insbesondere die Student*innen heute? Welche Kommunikationsformen und Plattformen gab es damals und wie sehen diese heute aus? Welche Formen studentischer Mitbestimmung gibt es warum an der TU?

Projekt „ECHO“

Eine Soundinstallation macht die Stimmen der 68er Bewegung  hörbar und setzt Sie in Relation zur Gegenwart. Studierende können ihre Anliegen, ihre Stimmen abgeben, digitalisieren, hörbar machen und über einen QR-Code verbreiten. Einerseits ist der reale Ort TU für die Stimmaufnahme wichtig, andererseits wird die Verbreitung der Meinung über digitale Wege aufgezeigt.

instagram.com/echotuberlin

Projekt „Echo“, Modell von Ilgın Özkazanç, Kristel Khan, & Camille T. Daur