Modelle schaffen Wissen und kommunizieren Ideen dreidimensional.

Modell+Design Berlin

Seminare aktuell

Sommer ’20

Berliner Architekturen der 1980er Jahre – begreifbar für Alle.

Zeitraum:
22. Juni – 03. Juli 2020, Mo – Fr, täglich 10 – 18 Uhr
DozentInnen:
Annette Müller, Robert Niemann
Anmeldung:
Studiengänge:
vorzugsweise Architektur, Stadt- und Regionalplanung, Design, Grafikdesign und Kunst
Credits:
Wahlfach, 6 ECTS
Ort:
TU Berlin (am Studiengang Bühnenbild_Szenischer Raum), Ackerstrasse 76, 13355 Berlin

Das Thema

Anlässlich der Ausstellung „Architektur der 80er Jahre”  in der Berlinischen Galerie im Herbst 2020 sollen in Kooperation mit Studierenden der TU Berlin, Modelle und Objekte für die Ausstellung im Sinne des Design for all entwickelt und umgesetzt werden. Die Objekte sollen den Besuchern didaktisch spielerisch Formensprache und Entwurfsprinzipien der Architektur der 80er Jahre zugänglich machen.

News

Architekturgeschichten

Tast- und Aktionsbücher für Kinder

Architektur zum Anfassen

Im Rahmen des Projektes “Ein Buch für jeden Tag” des DBSV mit Förderung der SKala-Initiativen entstanden mit Studierenden von Fach Modell+Design Anfang März Tastbücher mit spannenden Architekturthemen für Kinder.

20 Studierende haben sich in einer vierzehntägigen Kompaktworkshop mit viel Phantasie, Einfühlungsvermögen und Sachkenntnis acht Buchprototypen entwickelt.

  • Da gab es einen kleinen Drachen, der eine große Stadt überflog und an dem lauter Bauteile hängen blieben. Ob die Kindern dem Drachen wohl helfen können, Dächer, Säulen, eine Brücke und die Spitze des Fernsehturms wieder an ihre angestammten Plätze zu puzzlen.
  • Was ist das Geheimnis von Venedig? Die Kinder können es lüften, denn ein Buch erzählt, wie man eine Stadt im Wasser baut.
  • Und wie schafft man es sowohl eine Maus als auch eine Giraffe zum Geburtstag einzuladen und sie alle in einem Zimmer unter zu bringen. Das Mäusemaßband zeigt, ob die Maus eine Treppe hochkommt und das Giraffenmaßband, ob die Zimmerdecke hoch genug für die Giraffe ist. Oder bleibt am Ende nur der Garten um alle um die Geburtstagstorte zu versammeln?
  • Wie ergeht es einer Katze, die über die Dächer einer Stadt spaziert? Ein Giebeldach kann sie erklimmen, auf einem Flachdach gemütlich entlanglaufen, aber auf einen hohen spitzen Kirchturm schafft sie es nicht. Dächer zum Aufklappen lassen ihre unterschiedlichen Formen erkunden. 
  • In einem anderen Buch können die Kinder ein ganzes Haus Wand für Wand aufbauen und mit kleinen Möbeln ganz nach ihrem Geschmack einrichten.
  • Eine spannende Weltreise durch die unterschiedlichsten Hausformen gibt es auch. Und von überall nehmen sich die Kinder einen Teil mit – das Dach einer afrikanischen Hütte kommt genauso wie der Eisblock eines Iglus ins Gepäck.
  • Zum Schluss baut jedes Kind aus den Teilen sein eigenes Traumhaus, das gleichzeitig ein Haus für alle ist.
  • Schließlich gibt es sogar ein ganzes Stadion für Olympia – als Buch auf zu klappen. Es macht Spaß darin Fußball oder Tennis zu spielen.
  • Und kann man eine mittelalterliche Stadt computergesteuert lasern? Ja, zumindest die Holzteile aus denen die Kinder die Stadt wie ein Puzzle aufbauen und dabei viel über das Leben im Mittelalter lernen. Gerade dieses Beipsiel zeigt, wie sich die Studierenden auch mit einer einfachen Produktionsweise für je 200 Buchexemplare beschäftigt haben.

Das Fazit des Kinderbuchteams vom DBSV

“Wir würden am liebsten alle Bücher machen.”

Und ein Buch für die Produktion im Rahmen unseres Projektes auszuwählen, wird sehr schwer. Aber auch nach 2021 wollen wir ja noch Buchideen realisieren.

Eva Cambeiro, Christine Rieger und Reiner Delgado vom Kinderbuchteam des DBSV

Ausstellung Mikrowohnen Barrierefrei

***Achtung*** verlängert bis 14.08.2020

Aufgrund der aktuellen Situation ist die Ausstellung nicht besuchbar. Informationen zu Aktualisierungen entnehmen Sie bitte auf der Seite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Digitaler Ausstellungsrundgang

Wie groß ist die kleinstmögliche barrierefreie Wohneinheit?

Dies war die Frage eines Seminars an der Technischen Universität Berlin im Fach Modell + Design. Ziel war es, Barrierefreiheit als selbstverständliche Bauaufgabe zu forcieren, Studierende zu sensibilisieren und deren Bewusstseinsbildung für das Thema Barrierefreiheit zu erreichen und dabei gleichzeitig die Notwendigkeit von Diversität und Flexibilität vor allem im Wohnungsbau hervorzuheben.

Steigende Immobilien- und Mietpreise, ein Anwachsen an Single-Haushalten und eine zunehmende Zahl älterer Menschen sind nicht nur in Berlin Faktoren, die von Planenden und Bauenden neue Lösungsansätze fordern. Im Seminar wurde der integrative Ansatz von Co-Living-Angeboten von den Studierenden herausgearbeitet und in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, der Hochschule Luzern und dem Fachgebiet Bauökonomie der Technischen Universität Berlin weiter untersucht.

Entstanden sind zehn sehr unterschiedliche Ansätze für ein berlintypisches Wohngebäude in Modellen und Bildern. Eine im Seminar entwickelte barrierefreie Wohneinheit im Maßstab 1:1 bildet den Kern der Ausstellung. Diese wurde von der Zentralwerkstatt der Technischen Universität Berlin gebaut, ist Objektträger für alle Modelle und Pläne und selbst Ausstellungsexponat.

Die Ausstellung wurde am 02.03.2020, 18:00 Uh mit einem Podiumsgespräch und anschließendem Empfang durch die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Frau Katrin Lompscher eröffnet.

Ausstellung:
02.03. bis 14.08.2020
Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag – Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr
Ort:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Württembergische Straße 6, 10707 Berlin Ausstellungsraum im Erdgeschoss
Erreichbarkeit ÖPNV:
U3 und U7 Fehrbelliner Platz